Vorsorge und Pflege

Anleitung für die Vorsorge von Zahn- und Zahnbetterkrankungen bei Katzen

Die Gesundheit der Zähne und der Maulhöhle ist eine der Grundvoraussetzungen für ein langes und glückliches Katzenleben. Daher sollten Sie stets ein wachsames Auge auf die Zahn- und Zahnbettgesundheit Ihrer Katze haben und sich täglich 2-3 Minuten Zeit dafür nehmen. 

Laden Sie hier die Anleitung zur häuslichen Zahnpflege bei Katzen herunter oder lesen Sie weiter.

TÄGLICHER CHECK ZUHAUSE

  • Nehmen Sie sich täglich 2-3 Minuten Zeit, um Ihre Katze bewusst zu beobachten. Frisst sie mit Genuss, nimmt sie Gegenstände ins Maul und hat Spaß daran? Sobald Ihnen eine Veränderung im Verhalten auffällt, kann dies ein Hinweis auf Zahn- und Zahnbettprobleme sein.
  • Bringen Sie Ihrer Katze (möglichst von Welpenbeinen an) bei, sich von Ihnen ins Maul schauen zu lassen. Füttern Sie sie aus der Hand, berühren Sie dann sanft den Kopf und das Mäulchen, später auch die Zähne Ihrer Katze. Dieser Vorgang sollte immer spielerisch und eine Freude für Ihr Tier sein.
  • Hat sich Ihre Katze an diese Prozedur gewöhnt, können Sie durch vorsichtiges spielerisches Anheben der Lefze einen Blick auf die Fang- und Schneidezähne, teils auch auf Zahnfleisch und Maulschleimhaut werfen. Die Zähne sollten leuchtend weiß und frei von Belägen sein, das Zahnfleisch rosa-rot und nicht geschwollen. Sobald sich Ihnen ein anderes Bild zeigt, lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten.
  • Ist Ihre Katze mit der spielerischen Kontrolle vertraut geworden, können Sie im nächsten Schritt versuchen, auch die Backenzähne in Augenschein zu nehmen. Aber Vorsicht: Achten Sie auf Ihre Finger! Sobald Abwehrreaktionen zu erwarten sind, halten Sie inne, loben und streicheln Sie Ihre Katze. 

KONTROLLEN BEIM TIERARZT

Auch eine noch so gewissenhafte häusliche Zahnkontrolle kann regelmäßige Untersuchungen beim Tierarzt nicht ersetzen. Viele Erkrankungen an Zähnen und Zahnbett lassen sich nur durch eingehende, tierärztliche Untersuchungen feststellen. Lassen Sie das Maul Ihrer Katze daher mindestens einmal jährlich (im höheren Alter zweimal jährlich) beim Tierarzt untersuchen. Nur so können schmerzhafte Zahn- und Zahnbetterkrankungen, die sich auch auf die allgemeine Gesundheit Ihrer Katze auswirken, rechtzeitig festgestellt und behandelt werden.

Zähneputzen bei der Katze? Einen Versuch ist es wert

Einer Erkrankung des Zahnbettes kann in den meisten Fällen durch regelmäßiges Zähneputzen vorgebeugt werden. Geduld und Ausdauer sind gefragt. Beginnt man damit direkt nach dem Wechsel der Milchzähne, sind die Chancen, dass eine Katze mit Spaß dabei ist, besonders groß. Gebraucht werden dafür lediglich eine geeignete Zahnbürste und eine spezielle Katzenzahnpasta. Durch regelmäßiges Putzen bleibt nicht nur das Zahnbett gesund, man beugt auch Folgeerkrankungen anderer Organe vor. Durch das Zähneputzen kann der Zahnbelag, der sich permanent bildet, von den Zähnen entfernt werden. Keime, die sich in großer Menge im Zahnbelag finden, werden damit entfernt. Die Entstehung von entzündlichen Veränderungen am Zahnbett sowie Zahnstein kann reduziert oder sogar verhindert werden. Die Streuung von Keimen aus dem Maul in die Organe der Katze kann ebenfalls deutlich verringert oder unterbunden werden. 

Es ist nachgewiesen, dass die dauerhafte Streuung von Keimen aus dem Maul in den Körper zum Teil für Nieren-, Herz- und Leberschäden mitverantwortlich gemacht werden kann. Deshalb empfehlen renommierte tierzahnärztlichen Vereinigungen wie das VOHC (www.vohc.org) das Zähneputzen auch bei Katzen. 

Fütterung von spezieller Tiernahrung zur Dental-Prophylaxe

Es gibt spezielle Futtermittel und Snacks für Katzen, die einer Ansammlung von Zahnbelag und damit von Zahnstein und den entsprechenden Folgen effektiv entgegenwirken. Ist dieser Effekt wissenschaftlich nachgewiesen, ist eine Fütterung solcher Futtermittel und Zahnpflege-Snacks durchaus sinnvoll. Wichtig ist allerdings, die Ration genau zu berechnen und den Kaloriengehalt (Energiegehalt) der Zahnpflege-Snacks von der Hauptration abzuziehen. 

Zahnpflegeprodukte

Zahnpflege mit Biss = Täglich Whiskas® DENTABITES

  • Whiskas® DENTABITES sind spezielle Zahnpflegesnacks, die dazu geeignet sind, Zahnbelag zu entfernen und so helfen, Zahnbetterkrankungen bei Katzen zu vermeiden. 
  • Whiskas® DENTABITES helfen, die Zähne einer Katze mechanisch zu reinigen und die Bildung von Zahnbelag und damit Zahnstein zu reduzieren. 
  • Die Kerben in den Whiskas® DENTABITES säubern beim Kauen sanft die Oberfläche der Katzenzähne.
  • Die spezielle Textur verhindert, dass Whiskas® DENTABITES auf den ersten Biss „zerspringen“. 
  • Das Kauen und die mechanische Reinigung der Zähne werden gefördert. Whiskas® DENTABITES sind ideal zur Unterstützung der täglichen Zahnpflege.  
  • Als leckere Zwischenmahlzeit oder Belohnung. Geeignet für Katzen ab dem 10. Lebensmonat.

 

Zahnpflege, die schmeckt: Optimal ist die Fütterung von 16 Stück am Tag. Die kleinen Extrakalorien müssen natürlich in die Tagesration mit einbezogen werden.

Napf für Napf gesunde Zähne = ROYAL CANIN® Trockennahrung DENTAL

Die ROYAL CANIN® Trockennahrung DENTAL wurde speziell für den Erhalt der Zahngesundheit von Katzen entwickelt und unterstützt diese mit jeder einzelnen Mahlzeit.

  • Bürsteneffekt: Spezielle Textur und Form der Kroketten unterstützen den mechanischen Abrieb auf den Zähnen. Die Katze muss besonders gründlich kauen und die Zähne dringen tief in die Krokette ein.
  • Verminderte Zahnsteinbildung: Kalziumfänger (Pentanatriumtriphosphate) binden Mineralien aus dem Speichel und wirken so aktiv der Entstehung von Zahnstein entgegen.
  • Ausgewogene ROYAL CANIN® Alleinnahrung: Hochwertige Rezeptur für die tägliche Ernährung, mit der Katzen rundum optimal versorgt werden.

Die DENTAL Spezialnahrung von ROYAL CANIN® gibt es exklusiv in Tierarztpraxen.